aktuelle Seite >> Gassigeher

Unsere Hunde freuen sich über Mitglieder, die während unserer Öffnungszeiten mit ihnen spazieren gehen oder sich auch bereit erklären, diesen etwas Gehorsam beizubringen. Dies hilft unseren Hunden, ihren Aufenthalt im Tierheim besser zu verkraften und erhöht ihre Vermittlungschancen.

Das Ausführen "fremder" Hunde birgt immer gewisse Gefahren in sich und daher sind einige Bedingungen an Gassigeher gestellt, welche auch von jedem Gassigeher schriftlich anzuerkennen und zu befolgen sind.

Daher bieten wir für neue Mitglieder des Tierheimes, welche mit unseren Hunden Gassi gehen möchten, eine Gassigeher-Schulung an. Selbstverständlich sind bei dieser Schulung auch "altgediente" Gassigeher herzlich willkommen.

Für neue Mitglieder ist es jedoch Voraussetzung, an dieser Schulung teilzunehmen, bevor wir ihnen einen Hund anvertrauen können. Die Schulung besteht aus einem theoretischen Teil, der ca. 1,5 Stunden dauert. Daran anschließend folgt eine kurze Gassi-Runde. Dieser gemeinsame Spaziergang dient dazu herauszufinden, wer sich bereits sicher fühlt im Umgang mit den Hunden, und wer noch etwas Unterstützung benötigt. Personen, die noch etwas mehr Sicherheit brauchen, stellen wir dann für ein bis zwei weitere Gassi-Runden einen ausgewählten, erfahrenen Gassigeher zur Seite. Im Tierheim hängt eine Liste mit Terminen aus, in die sich Interessierte eintragen können.

Bedingungen für das Ausführen unserer Hunde:

  • Das Ausführen der Hunde ist aus versicherungsbedingten Gründen nur Mitgliedern des Tierschutzvereins Hanau u.U. e. V. gestattet.
  • Die Hunde sind immer an der Leine zu führen, da ein Hund einen Gassigeher nie so als Herrn anerkennt wie einen Besitzer.
  • Listenhunde (Pitbull, Staffordshire, Bullterrier) dürfen nur einzeln ausgeführt werden. Der Gassigeher muss einen Sachkundenachweis vorlegen.
  • Bei den übrigen Hunderassen ist das Ausführen mehrerer Hunde gleichzeitig vorher mit dem Personal abzustimmen.
  • Personen, die unsere Hunde ausführen, müssen mindestens 18 Jahre alt sein.
  • Hunde, die zur Vermittlung anstehen, dürfen nicht während der Vermittlungszeiten ausgeführt werden.

Bei allen Tieren, insbesondere aber bei Listenhunden, ist beim Ausführen eine besondere Sorgfaltspflicht zu wahren. Die in der Bevölkerung vorherrschende Angst und die Vorurteile - gerade bzgl. Pitbulls/Staffords - sollten von den ehrenamtlichen Spaziergängern des Tierheims nicht noch durch provozierendes Verhalten gesteigert werden.

Sollte es durch Missachtung einer der o. a. Regeln zu einem Unfall kommen, übernimmt die Versicherung des Vereins keine Haftung für die entstandenen Schäden. Die Haftpflichtversicherung des jeweiligen Mitglieds muss dann in diesem Fall die Kosten (welche nicht unerheblich sein können) übernehmen.

Unser Personal und erfahrene Gassigeher klären gerne über etwaige Eigenheiten des jeweiligen Hundes auf und geben Tipps hinsichtlich der Begegnung mit anderen Hunden, Joggern, Radfahrern oder Kindern. Insbesondere im Tierheim sind die Hunde an der Leine kurz zu nehmen, da ein permanentes Kommen und Gehen aufgrund unserer flexiblen Gassizeiten möglich ist und Beißereien an Engpässen wie Türen und Fluren nicht provoziert werden sollen.

Gassizeiten sind:

Monntag, Dienstag, Donnerstag, Freitag:

11.00 - 12.30 Uhr

15.30 - 18.30 Uhr

Mittwoch:

11.00 - 12.30 Uhr

17.30 - 18.30 Uhr

Samstag:

11.00 - 12.30 Uhr

16.00 - 18.00 Uhr

Sonntag und feiertags:

11.00 - 16.00 Uhr





 

Termin für die nächste Schulung

Samstag, 24. Juni 2017 um 14.30 Uhr.

 

© Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. - 2015 - Wir sind Mitglied im Deutschen Tierschutzbund und Landestierschutzverband Hessen