aktuelle Seite >> Hunde von privat

Hunde aus Privatvermittlung

Hier stellen wir Ihnen Notfälle vor, die von Privatpersonen vermittelt werden. Die Tiere befinden sich noch in ihrem Zuhause. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die angegebenen Kontakte.

Lucy
Leo
Tommy
Darko
Lucky - Notfall!
Nala
Lucky
Mali
Cooper
Boomer
Joschka
Ares
Schoko
Gonzo
Bowser

Lucy

Lucy, eine 4,5 Jahre alte Schäferhund-Labrador-Mix-Hündin ist auf der Suche nach einer neuen Familie.

Sie ist sehr lernwillig, stubenrein und kennt die Grundkommandos. Auch ohne Leine kann man sie laufen lassen. Jedoch ist Lucy sehr unsicher und bellt alles und jeden an. Hat man ihr Vertrauen, dann macht sie alles um zu gefallen. Sie ist auch eigentlich sehr lieb, nur immer der Erstkontakt (bei Fremden... auch beim Verlassen und Wiedersehen) gestaltet sich laut, aber unterwürfig.

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Mobilnummer 0176/62699681


Leo

Leo ist ein ca. 6 Jahre alter Labradormischling. Er ist ein ruhiger Hund und geht jeden Tag gemütlich an.

Für seine Gassirunden nimmt er sich Zeit, spaziert entspannt an der Leine. Seine Artgenossen findet er super.

Leo zeigt sich anfangs etwas zurückhaltend bei neuen Menschen. Das legt sich aber recht schnell.

Er würde sich so auf ein neues Zuhause freuen, denn er wartet schon sehr lange auf eine Chance.

Gesucht werden hundeerfahrene Menschen, gerne auch mit einem netten Hundemädchen. Kleine Kinder sollten nicht im neuen Zuhause wohnen.

Leo lebt aktuell in Freigericht.

Wenn Sie Leo kennenlernen möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Lotz unter der Rufnummer 0176/31470814


Tommy

Tommy ist 7 Jahre als, freundlich zu Menschen und seinen Artgenossen. Im Haushalt ist er ruhig und kann auch ein paar Stunden alleine bleiben.

Tommy liebt lange Spaziergänge, über eine nette Hündin in seinem neuen Zuhause würde er sich freuen. Kinder sollten schon größer sein, Katzen dürfen nicht mit ihm wohnen.

Tommy lebt aktuell auf einer Pflegestellen in Linsengericht

Wenn Sie Tommy kennenlernen möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Lotz unter der Rufnummer 0176/31470814


Darko

Altdeutscher Hütehund/Strobel Mix, Rüde, kastriert, ca. Juli 2014 geboren, Kniehoch, ca. 15kg, stubenrein, leinenführig, Katzen-/Hundeverträglich, kennt Autofahren/Büro/ÖPNV, kann ca. 4 St. alleinbleiben, mit Artgenossen länger

Die ersten 4 Lebensjahre Kettenhund in Ungarn, seit September 2018 ist er in Deutschland, er trägt einen Maulkorb ab der Haustür und bei Besuch von Fremden.

Bei seinen Bezugspersonen zeigt Darko keinerlei Aggressionen, braucht keinen Maulkorb, ist ein verschmuster Clown und ist gut geführt, ruhig und unauffällig. Auf klare Ansagen und Körpersprache reagiert er gut.

Aber Darko ist auch ein Kontrolletti. Das stresst ihn sehr. Wenn sich der Mensch nicht kümmert, steht er in Begegnungen vorne und schirmt ab. Das kann bei fremden Menschen kritisch werden, daher trägt er einen Maulkorb. An diesen ist er gewöhnt und freut sich aufs Spazieren gehen.

Weiterhin hat er eine territoriale Aggression. Er verteidigt Haus und Hof, wenn er die Möglichkeit bekommt. Fremde Menschen werden das Grundstück ohne Aufsicht nicht betreten können. Bei neuen Kontakten sollte er daher immer einen Maulkorb tragen!

Nichtsdestotrotz ist Darko gut geführt, ein fast normaler Hund, der einem nur gefallen möchte. Selbst die Gassi-Geher betonen, wie gut er hört und an der Leine läuft. Wenn’s nach ihm gehen würde, würden wir den ganzen Tag schmusen.

Er bindet sich stark an einen und geht für die Bezugspersonen durchs Feuer.

Darko freut sich, wenn sein Köpfchen gefragt ist, er liebt z.B. Suchspiele. Er ist sehr intelligent und lernfähig, sodass man mit ihm super Tricks und Sport trainieren kann. Er hört insgesamt gut.

Nach wenigen gemeinsamen Spaziergänge, werdet ihr beste Freunde.

Zusammengefasst ist Darko wie ein Welpe, der durch Misshandlung nie richtig Erwachsen werden durfte.

Durch private Umstände ist es leider unumgänglich, für Darko ein neues Zuhause zu suchen.

Weitere Informationen erhaltet Ihr unter:

+49 1522 9923 212

und per Mail:

rafaelalns@googlemail.com


Lucky

Aus gesundheitlichen Gründen der Besitzerin sucht der 3,5 Jahre alte, kastrierte Labbi-Mix aus dem Tierschutz (die Tierschutzorga ist auch informiert) ein neues Zuhause!

Es wäre klasse, wenn Lucky bis Ende Januar 2023 eine neue Bleibe gefunden hätte.

Lucky ist ganz lieb und verschmust, kennt leider noch nicht viel und müsste noch das Hunde 1x1 lernen. Er ist stubenrein, läuft super an der Leine, kann ein paar Stunden alleine bleiben und wäre auch ein toller Zweithund, da er etwas unsicher ist. Er orientiert sich toll am Menschen, ist geimpft und regelmäßig entwurmt.

Lucky befindet sich in Frankfurt/Main und ist seit 1 Jahr in Deutschland.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter jasmin.bielak@googlemail.com


Nala

Rasse

Jack Russell Mix

Größe

ca 35 - 40 cm

Gewicht

8 – 10 kg

 Alter

2,5 Jahre

Aussehen

Rauhaar kurz schwarz weiß

 Charakterzüge

Liebevoll, Anhänglich, verspielt, eifersüchtig möchte ihren Besitzer für sich alleine – intelligent, sehr lern- fähig, treu.

Mit anderen Hunden draußen verträglich

Stubenrein

Ernährung

Trockenfutter / Nassfutter  unkompliziert

 Geschlecht

Hündin nicht kastriert

Besonderheiten

Sie braucht sehr viel Zuneigung, deshalb wäre es schön wenn der neue Besitzer sich viel Zeit nimmt. Sie möchte nicht mehr alleine gelassen werden. Sie wurde von ihrem alten Besitzer abends in eine Kiste weggesperrt.

Nala ist bis 10 Januar 2023 bei einer Pflegefamilie untergebracht.

Bei Interesse können Sie uns unter folgender Nr. 0171-4425834 Herr Hedwig oder

Whatsapp 0174-3633171 Marzella Holloway erreichen.

Bitte nur ernstgemeinte und liebevolle Hände !!!!!!!!!!!!


Wer gibt Lucky eine Chance!

Lucky ist auf der Suche nach einem neuen Zuhause.

Lucky ist ein 11 Jahre alter, kastrierter und geimpfter Rüde. Er wiegt 27 kg und ist ca. 70 cm groß.

Wer Lucky ein neues Zuhause geben möchte sollte sich bitte unter der Telefonnummer 017670878364 melden.


Mali

Wir müssen uns leider schweren Herzens von unserer 2 1/2 jährigen AmStaff Hündin Mali trennen. Sie muss sehr erfahrene neue Besitzer bekommen die Lust haben viel mit ihr zu Arbeiten, sie zu Fordern und zu Fördern. Es sollten keine Katzen oder Kinder im Haushalt leben.

Zu Malis Wesen:

Sie ist eine aufgeweckte junge Hundedame die große Lust hat zu arbeiten und viel beschäftigt werden möchte. Malis neue Besitzer müssen ihr Sicherheit geben und absolut die Führung übernehmen. Sie verbellt oder verbeißt im schlimmsten Fall Fremde/ Eindringlinge. Auch Radfahrern, alten oder sehr jungen Menschen und Artgenossen gegenüber reagiert sie immer mit beißen. Eigentlich ist sie aber nur total unsicher und ängstlich und weiß sich nicht anders zu helfen. Hier haben wir schon viel gearbeitet, leider nicht genug, denn wir bekommen das Problem nicht in den Griff.

Wenn Sie sich einen Moment an " die Fremden" gewöhnen konnte, spielt sie sehr gerne und ausgiebig mit Artgenossen oder holt sich Streicheleinheiten ab. Zu Hause ist sie super verschmust und verspielt. Alles was sich bewegt muss ausgiebig von Mali begutachtet werden, deshalb kann man nur mit Schleppleine laufen gehen. Ein großer Garten wäre super für sie.

Gesundheit:

Mit einem knappen halben Jahr wurde bei Mali in beiden Sprunggelenken eine OCD (Osteochondrosis dissecans) festgestellt, welche auch kurz danach beidseitig operiert wurde. Am linken Ellebogen wurde sie auch schon operiert, weil der Kronfortsatz gebrochen war. Mit etwa einem Jahr wurde Mali nach einer Scheinschwangerschaft kastriert, da sie in dieser Zeit Verhaltensauffällig wurde. 

Mali kann alleine bleiben und kennt Auto fahren. Sie kennt Grundkommandos wie Sitz, Platz, Bleib, Rückruf und auch noch verschiedene Tricks. In der Wohnung klappen die Kommandos fast immer, draußen nur, wenn sie nichts interessanteres in der Nase hat.

Im letzten halben Jahr kam es zu mehreren Beisvorfällen, die zum Glück relativ glimpflich ausgingen. Sie hat einen Radfahrer, 2 Besucher in der Wohnung und ein Kind gebissen. Leider zeigte sie sich in der letzten Zeit auch unserem Sohn gegenüber angespannt und reagierte unangemessen, weshalb wir uns nun leider für eine Abgabe entscheiden mussten.

Wir haben mit Mali ein 4 tägiges Programm bei einer Hundeschule besucht. Dort wurden uns Umgangsweisen gezeigt und wie wir unseren Hund besser verstehen können. Dort wurde uns auch gesagt, dass sie nicht Aggressiv sondern sehr ängstlich ist. Daraufhin haben wir sehr viel mit ihr geübt und sie täglich geistig Beschäftigt. Es kam aber immer wieder zu Rückschlägen und ihre Reaktionen wurden schlimmer, so dass wir uns einfach nicht mehr zu helfen wissen und leider die Hoffnung aufgegeben haben.

Wir hoffen sehr, dass Mali ein tolles neues Zuhause findet, indem man ihr gerecht wird und ihr das geben kann was sie benötigt.

Kontaktaufnahme

per Mail unter: danaschwandt@freenet.de 

oder Mobil unter: 01704989358


Notfall Cooper


Boomer

Old English Bulldog, (noch) unkastrierter Rüde, geimpft und gechipt, 56 cm groß, 43 kg schwer, 2 Jahre alt.

Standort: noch bei seiner Halterin in Dortmund, NRW

Boomer verliert sein Zuhause, da sich seine Menschen trennen und keiner der beiden ihm alleine gerecht werden kann.

Der Bollerkopf ist ein lebendiger Rüde, der super gerne spielt. Genauso gerne liegt er aber auch zusammen mit seiner Familie rum und kuschelt.

Auch wenn er Passanten ignoriert und locker an ihnen vorbeiläuft, machen ihm fremde Menschen im Direktkontakt erst einmal Angst. Er schätzt es gar nicht, wenn ihn jemand einfach streicheln möchte und kann in solchen Situationen durchaus mal drohschnappen, da er im Zweifelsfall eher nach vorne geht, statt den Rückzug anzutreten. Am besten klappt ein Kennenlernen, wenn die fremde Person ihn auf ein paar Gassirunden begleitet sowie Leckerchen und idealerweise auch einen Hund dabei hat, mit dem sich Boomer gut versteht.

Sobald der Bursche Menschen erst mal kennengelernt hat, ist er ein toller Spielpartner für jung und alt. Er ist ein absoluter Kong-Fan und liebt es darauf rumzukauen, poltert aber auch gerne mal einem Ball hinterher. Da Boomer der klassische Grobmotoriker ist, sollten Kinder in der neuen Familie entsprechend älter und standfest sein…. auch wenn er derzeit problemlos mit einem 5-jährigen Mädchen zusammenlebt.

Artgenossen gegenüber ist Boomer in der Regel freundlich und offen, bei dem einen oder anderen Rüden sieht das aber anders aus, wie bei einem intakten Rüden fast schon zu erwarten. Wird er angebellt, steigt er (aufgrund schlechter Erfahrungen) jedenfalls direkt darauf ein und gibt ordentlich Contra. Außerdem kann er keine Huskies und Dobermänner leiden.

Andererseits hat sein Frauchen bislang noch keine Hündin getroffen, mit der er nicht klar kam. Boomer könnte also mit Sicherheit zu einer souveränen und stabilen Hündin vermittelt werden.

Boomer ist umweltsicher, stubenrein und bleibt nach Eingewöhnung brav für mehrere Stunden alleine. Er ist wachsam, bellt aber nicht. Sobald er etwas im Hausflur hört, springt er nur auf und guckt.

Die Grundkommandos (Sitz, Platz, Bleib und Pfote geben) beherrscht er. Außerdem hat Boomer gelernt, ruhig und langsam an einem Geschirr zu laufen. Ohne Leine ist er außerhalb des Gartens aufgrund seines Misstrauens fremden Menschen gegenüber selten gelaufen. Dementsprechend funktioniert der Rückruf nicht wirklich gut. Daran könnte man aber sicher noch arbeiten… mit stabiler Schleppleine und indem man ihn ggf. mit einem Maulkorb absichert.

Den Maulkorb kennt Boomer zumindest von Tierarztbesuchen, wo er ihn definitiv braucht. Eine vernünftige Maulkorbgewöhnung findet gerade statt.

Glücklicherweise ist Boomer ein recht gesunder und fitter Hund, der lediglich im Sommer vereinzelt Hautreizungen hat, die vermutlich durch eine Pollenallergie entstehen.

Boomer braucht viel Aufmerksamkeit. Bekommt er diese mal nicht, fordert er sie ein und kann dann schon mal etwas ruppiger im Spiel werden oder sich irgendetwas schnappen, um es zu zerlegen. Damit muss man entsprechend umgehen können bzw. ein solches Verhalten im Ansatz unterbrechen.

Boomer ist ein Power-Hund mit dem für Bulldoggen typischen eigenem Kopf. Er braucht viel Beschäftigung und mit Sicherheit auch noch Training. Er ist also kein Hund für Anfänger, sondern braucht eine starke Hand, die ihm ohne unnötige Härte, aber mit fairer Konsequenz zeigt, wo es langgeht.

Idealerweise finden sich Bulldoggen-Fans aus der näheren Umgebung, die sich die Zeit nehmen können, Boomers Vertrauen zu gewinnen und die Spaß daran haben, mit ihm zu arbeiten. Ein Haus mit molossersicher umzäuntem Garten wäre wünschenswert, damit er insbesondere in der Anfangszeit auch mal frei herumtollen darf.

Interessenten sollten bitte bedenken, dass es sich bei dem Old English Bulldog nicht um eine anerkannte Rasse handelt und dass er von einigen Behörden als Anlagenhund eingestuft wird, sprich: in diesem Fall muss man alle Auflagen erfüllen, die bei der Haltung eines solchen Hundes verlangt werden.

Tatsächlich ist Boomer in Dortmund von Amts wegen als American Bulldog-Mix eingestuft 

Die Kontaktdaten lauten:

S. Neubauer

Handy: 017632149375


Wer gibt Joschka ein neues Zuhause?

Rasse: Mischling

Geschlecht: männlich

Geboren: 25.10.2020

Grösse / Gewicht: ca. 55 cm / ca. 19 kg

kastriert / sterilisiert: nicht kastriert

Ort: 60594 Frankfurt am Main

Joschka kam mit 4 Monaten aus Portugal zu uns nach Frankfurt in die Innenstadt.

Er ist ein absolut toller Hund, der es liebt über Wiesen zu rennen, sich gerne in Heu wälzt und diesen Sommer sogar das Wasser etwas für sich entdeckt hat. Solange er frei sein kann, würde man nicht denken, dass er leider viele Ängste mit sich rumschleppt.

In der Stadt macht ihm eigentlich alles Angst, was typisch Großstadt ist: laute Menschen, Menschen die direkt auf ihn zu laufen, Menschen mit Rädern (Fahrrad, Skateboard, Rollstuhlfahrer, Kinderwägen etc.). Wenn diese auf ihn zukommen oder hinter ihm sind, möchte er einfach nur weg und versucht zu fliehen.

Joschka ist im Umgang mit anderen Hunden sehr entspannt, er kommuniziert höflich und freundlich. Selten werden Rüden mal angeknurrt, aber wilder wird’s nicht. Er hat kein Problem mit Futter, verteidigt sein Futter/Leckerlis nicht. Mit Leckerlis bekommt man seine Aufmerksamkeit generell nicht wirklich, manchmal freut er sich über Leberwurst. Kaustangen liebt er, genauso wie Kongs oder Schleckmatten. Die typischen Hundedinge kann er (Sitz, Platz etc.). Momentan trainieren wir Deckentraining, Hand-Target, „Bei-Fuß“, Entspannungssignale und arbeiten mit einer Trainerin und zwei Verhaltenstherapeutinnen/Tierärztinnen zusammen.  Wir trainieren mit positiver Verstärkung und wünschen uns Menschen, die diesem Training nicht abgeneigt sind. Joschka reagiert stark auf die Stimmung der Menschen. So kann man ihn mit ruhiger, sanfter Stimme beruhigen, aber durch Anschreien etc. nur noch mehr verunsichern! Genauso braucht er eine klare Tagesstruktur und fair erklärte Regeln.

Er ist bei uns ein absoluter Kuschelbär, der gerne mit auf der Couch oder im Bett liegt, er spielt gerne und sucht den Kontakt.

Bei Besuch ist er anfangs unsicher, bellt und knurrt. Aber nach einer kurzen Zeit überwiegt die Neugierde und er nähert sich an, solange der Besuch ihn nicht anstarrt oder versucht zu streicheln, dann weicht er wieder aus und verschwindet lieber.  Er hat noch nie gebissen!

Zur Zeit ist er ein Bürohund. Am Anfang hat er die Mitarbeiter, die nicht permanent im Büro sind, angebellt (ähnlich wie bei Besuch). Mittlerweile freut er sich sogar, wenn sie kommen. Ein Büro, in den Kundengespräche oder Ähnliches geführt werden, könnte sich dementsprechend schwieriger gestalten.

Er kann alleine bleiben.

Er geht nicht in den Freilauf, wir gehen an einer 10m-Schlepp mit ihm in der Natur spazieren, was super klappt, dementsprechend muss der Rückruf neu aufgebaut werden. In der Natur reagiert er seltener mit Flucht, außer bei Fahrradfahrern. Aber solange er sich Raum nehmen, ausweichen und Abstand nehmen kann, äußert sich seine Angst bei weitem nicht so extrem, wie in der Stadt.

Momentan wird er mit Tabletten unterstützt, welche man aber ausschleichen lassen kann. Ansonsten hat er keine Krankheiten.

Wir suchen für Joschka Menschen, die mit viel Liebe, Ruhe und Geduld mit ihm zusammenleben wollen, ihm bei seinen Ängsten unterstützen und begleiten. Ländliche Umgebung ist ein Muss, Ersthund wäre schön, aber nicht notwendig. Kinder findet Joschka sehr unheimlich, Jugendliche kennt er, diese müssten aber Verständnis für seine Angst haben. Außerdem muss man seine 19 kg halten können.

Wir freuen uns auf euch und beantworten gerne offengebliebene Fragen!

Kontaktdaten:

Marie Himmelheber

Mail: mariehimmelheber@yahoo.com

Mobil: +49 15159154138


Ares

-          Geb. Oktober 2015

-          männlich (kastriert)

-          gechipt, geimpft

-          21 kg, mittelgroß

-          Mischling

Ares kam mit ca. 6 Monaten von Russland nach Deutschland. Er wurde auf einer Baustelle geboren und wuchs einige Zeit als Straßenhund auf. Eine Tierschutzorganisation rettete ihn zuletzt aus einer Tötungsstation. Aus seiner Vergangenheit ist wenig bekannt. Er reagiert etwas ängstlich auf Knall- und Schussgeräusche, Feuerwerk und Gewitter. Auch fremden Menschen ggü. ist er zunächst skeptisch. Hat er jedoch erst einmal Vertrauen in seine Bezugspersonen gefunden, ist er unendlich treu und eng mit dieser verbunden. Der Umgang mit Kindern im Allgemeinen ist bisher problemlos und unaufgeregt. Dennoch ist ein kinderfreier Haushalt empfehlenswert, da die notwendige Sensibilität und die Umsichtigkeit im Umgang mit Besuchen/fremden Menschen etc. viel Zeit und Energie benötigt und dies mit Kindern im Haushalt nicht alltagstauglich ist.

Grundsätzlich ist Ares ein aktiver und äußerst lernwilliger Rüde. Er liebt geistige Arbeit und kann gleichzeitig stundenlang Bällchen spielen. Das Leinenverhalten ist ausbaufähig, denn draußen ist er sehr triebig und liebt es überall zu schnüffeln. Auf Zuruf kommt er allerdings zuverlässig. Auch die Grundkommandos beherrscht Ares im ff. Begegnungen mit Artgenossen können sehr harmonisch, manchmal aber auch ruppig ablaufen. Um Postboten, Lieferanten, Menschen in Uniformen u.ä. sollte man mit Ares einen großen Bogen machen. Eine Begegnung könnte aufgrund von Ares ängstlichem Verhalten (wahrscheinlich aus vergangener Erfahrung) unschön enden. Er besitzt ein ausgeprägtes Territorialverhalten.

Zuhause kann Ares sehr gut und auch mal länger alleine sein. Er zieht sich dann in seine Lieblingsecke zurück und wartet brav auf seine Lieblingsmenschen, die er dann freudig begrüßt. Stubenreinheit hat Ares quasi erfunden. Generell hat Ares ein freundliches Wesen, wenn er sich sicher und geborgen fühlt. Dafür benötigt er eine klare und starke Führung und eine klare Struktur, an der er sich orientieren kann. Hundeexpertise wird bei Ares dringend empfohlen.

Die ersten zwei Lebensjahre hatte Ares in Deutschland zwei wechselnde Besitzer. Nach knapp 1 Jahr bei einer alleinstehenden jungen Frau kam er zu uns in die Familie. Seit 5 Jahren lebt er nun bei uns. Als vor 3 Jahren unser erstes Kind zur Welt kam, verstärkte sich Ares Territorialverhalten zunehmend. Nachdem wir in diesem Frühjahr ein weiteres Kind bekamen, müssen wir uns schweren Herzens für einen geeigneteren Lebensraum für Ares umschauen. In dieser Familienkonstellation ist Ares nicht mehr alltagstauglich und für ein Familienleben in einer Stadt nicht händelbar. Wir wünschen uns für ihn von ganzem Herzen ein schönes ruhiges Zuhause für sein restliches Hundeleben.

Kontaktaufnahme kann unter 0163/2657845 oder nadine.spitz@outlook.de erfolgen.


Schoko sucht sein Für-Immer-Zuhause

Rasse: Labrador-Herdenschutzhund-Mix (SH 65 cm)

Farbe:  braun

Geboren: 15.11.2020

Geschlecht: männlich                

Impfstatus: alle notwendigen Impfungen sind auf dem aktuellen Stand und im europäischen Heimtierausweis dokumentiert

Besonderheiten: KEIN Familienhund, verträglich mit Hündinnen und teilweise mit kastrierten Rüden, braucht klare Führung, sehr wachsam

Es fällt uns schwer, aber leider müssen wir uns von unserem Schoko trennen und suchen für ihn schnellstmöglich sein neues Zuhause. Der Hintergrund ist, dass er sich unseren Kindern gegenüber immer aggressiver verhält und da wir auch die Verantwortung für unsere Kinder tragen, sehen wir keine Möglichkeit mehr, ihn bei uns zu behalten.

Wir haben uns im Oktober 2021 dazu entschlossen einen Familienhund aufzunehmen. Wir haben Kontakt mit einer Tiervermittlerin aufgenommen und uns wurde Schoko als Labrador Junghund vorgestellt: Familiengeeignet , verspielt, verschmust…. etc.

Da wir bis dahin noch hundeunerfahren waren, haben wir das natürlich geglaubt und bei dem ersten Kennenlernen haben wir keinerlei Probleme erahnt und hatten alle ein gutes Gefühl, ihn zu uns zu nehmen. Leider haben sich bereits kurz danach erste Anzeichen gezeigt (in den Po knappsen, sich in den Weg stellen und knurren usw.), aber mittlerweile springt er die Kinder direkt an und droht. Die Kinder können sich nicht mehr frei im Haus bewegen.

Wir haben die Tierärztin aufgesucht und er hat einen Hormonchip bekommen und die Ärztin klärte uns auf, das Schoko ein Herdenschutz-Labrador-Mischling sei.

Natürlich wollten wir nichts unversucht lassen und haben sowohl in einer Hundeschule einen Gruppenkurs für Junghunde als auch die weiteren Trainigseinheiten als Einzeltraining fortgeführt.

Leider festigt sich sehr stark der Charakter des Herdenschutzhundes und Schoko ist sehr territorial ausgerichtet und wird immer aggressiver unseren Kindern gegenüber. Wir haben lange überlegt und mit der Hundetrainerin gesprochen und zu dem Entschluss gekommen, das Schoko dringend aus der Situation raus muss und meine Kinder keine Angst mehr haben müssen.

Schoko ist keine Familienhund und darf auf keinen Fall in eine Familie mit Kindern kommen! Zu uns Eltern ist er sehr zutraulich und lieb. Ohne uns in der Nähe hat er mit den Kindern auch keine Probleme. Er lässt sich auch von den Kindern streicheln und er akzeptiert auch ihre Befehle. Er lernt sehr schnell und kann auch viele Befehle/Kommandos abrufen. Schoko liebt lange, abwechslungsreiche Spaziergänge, läuft gut an der Leine, ist sehr gelehrig. Genauso liebt er es sich im Garten aufzuhalten und durch diesen zu streifen oder in der Sonne zu liegen. Auto fahren ist für ihn kein Problem. Auch allein zuhause bleiben schafft er sehr gut. Er ist stubenrein und macht nichts kaputt. Menschenansammlungen sind für ihn weniger geeignet, er liebt es mit seinen 1-2 Kontaktpersonen zusammen zu sein, stört sich aber auch nicht daran, Zeit alleine im Haus oder Garten zu verbringen.

Wir wünschen uns von Herzen, das Schoko zu einem geeigneten Besitzer(-Pärchen) mit Herdenschutzhund Erfahrung kommt und ein tolles Hundeleben haben wird.

Herr Simon 0170 / 7673453 oder E-Mail: Michael.Simon3@commerzbank.com


Notfall Gonzo!

Nachdem sein Besitzer verstorben ist sucht Gonzo, ein 5-jähriger Kangal-Rüde, dringend ein neues Zuhause.

Mehr über Gonzo erfahren Sie aus seinem Steckbrief.


Bowser

Old English Bulldogge/Boreauxdogge-Mix Bowser sucht ein neues Zuhause. Nähere Informationen finden hier






 

 

© Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. - 2015 - Wir sind Mitglied im Deutschen Tierschutzbund und Landestierschutzverband Hessen