aktuelle Seite >> Stadttauben

Verwilderte Tauben in Innenstädten - Friedenssymbole oder Plagegeister?

Geschwächte, abgemagerte, zum Teil mit verletzten und verkrüppelten Beinen, ständig nach Futter suchende Tiere ...wer kennt nicht diesen Anblick von Stadttauben. Wie kann man Tierschutz, Gebäudeschutz und öffentliche Interessen unter einen Hut bringen? Ein Lösungsvorschlag, der schon in anderen Städten mit positiven Ergebnissen durchgeführt wurde, ist die Errichtung von betreuten Taubenschlägen und -häusern. Diese Taubenschläge und -häuser werden dort durch ehrenamtliche Tierschützer betreut. Durch regelmäßige Fütterung werden die Tauben an diese Standorte gewöhnt und gebunden. Diese kontrollierte Fütterung führt dazu, dass die Tauben nicht mehr in den Innenstädten nach Futter suchen und betteln, ihr Allgemeinzustand wird verbessert, wodurch ihre Krankheitsanfälligkeit gesenkt wird. Außerhalb der Taubenschläge ist ein Fütterungsverbot streng einzuhalten. Dadurch, dass die Tauben nun einen Heimatschlag haben, setzen sie auch dort ihren Kot ab, der dann von den Tierschützern regelmäßig entfernt wird. Dies führt zu einer starken Reduzierung der Kotverschmutzung in Innenstädten, die durch die Errichtung der Taubenschläge weniger von den Tauben aufgesucht werden. Auch eine tier(schutz)gerechte Populationsverringerung ist durch diese Taubenhäuser und -schläge möglich, indem man in den Gelegen die Taubeneier gegen Gipseier austauscht. So konnte in vielen Städten die Taubenanzahl im Laufe der Jahre stark reduziert werden.


Verletzte Taube bei Gang durch die City in Hanau aufgegriffen

Liebe Taubenfreunde,

hier eine kleine Erfolgsgeschichte:

Bei einem unserer Rundgänge durch die Hanauer City wurde diese durch Verschnürungen verletzte Taube gesichtet. Nach etlichen Versuchen konnte sie durch unsere Tierfreundin A. eingefangen werden und auf den Weg zum Arzt gebracht werden, um sie von ihren sicher äußerst heftigen Schmerzen zu befreien. Es musste ein Zeh amputiert werden. Jetzt erholt sich das Sorgenkind auf einer Pflegestelle.

Einen herzlichen Dank an unsere Tierfreundin A., die sich für die Taube ganz außerordentlich eingesetzt hat!


Erneuter Stadtrundgang in der Hanauer City

Am 28.3.2020 haben wir bei trockenem Wetter einen Rundgang durch Hanau mit freiwilligen Helfern durchgeführt. Ziel ist es hier, Tiere mit Verschnürungen von diesen zu befreien. Verletzte Tiere werden geborgen. Bei diesem Rundgang konnte wieder eine Vielzahl der extrem  hungrigen Tauben in der Hanauer City in Augenschein genommen werden.

Gern können weitere Mitstreiter bei diesen Aktionen mit machen. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft im Tierschutzverein aus versicherungsrechtlichen Gründen.

Bei Interesse bitte Email an goebel@tierheim-hanau.de  - Termine und Details gern auf Anfrage.


Stichwahl zum "Vogel des Jahres 2021"

Update vom 20.03.2021:

Der NABU hat das Ergebnis der Wahl bekannt gegeben. Abgestimmt haben über 455.000 Personen. Vogel des Jahres 2021 wurde das Rotkehlchen mit 59.267 Stimmen (17,4%). Die Stadttaube erreichte den 5. Platz mit 31.453 Stimmen (9,2%).

Wir beschäftigen uns auch weiterhin mit dem Thema "Stadttauben". Vielleicht wollen Sie uns in diesem Bereich unterstützen? Wir freuen uns auf Ihre Mithilfe!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

wenn Sie unsere Homepage regelmäßig besuchen, wissen Sie, dass wir uns auch intensiv mit dem Thema „Stadttauben“ beschäftigen.

Wir möchten Sie nun auf die Aktion des NABU zur Wahl des „Vogel des Jahres“ hinweisen. Die Stadttaube hat es bei der Abstimmung in die Top 10 geschafft! 

Die anderen Vogelarten haben es natürlich auch verdient zu gewinnen. Auch ist die Stadttaube nicht vorm Aussterben bedroht. Doch ihr Leben in den Städten ist alles andere als einfach! Obwohl sie nichts dafür kann, begegnen ihr viele Menschen mit Hass, Abscheu und Ekel. Sie wird verjagt und vertrieben, bespuckt, vergiftet oder verletzt. Dabei ist sie ein ganz wundervolles Tier, das, auch wenn man es nicht liebt, zumindest von jedem eines verdient hat. Respekt!

Nähere Informationen zur Stichwahl erhalten Sie hier. Bis zum 19. März 2020 haben Sie die Möglichkeit, ihre Stimme für die Stadttaube abzugeben.

Gemeinsam können wir es schaffen, dass sie zum „Vogel des Jahres“ gewählt wird.


Erneuter Stadtrundgang in der Hanauer City

Am 28.2.2020 haben wir bei strahlendem Sonnenschein einen Rundgang durch Hanau mit freiwilligen Helfern durchgeführt. Ziel ist es hier, Tiere mit Verschnürungen von diesen zu befreien. Verletzte Tiere werden geborgen. Bei diesem Rundgang wurde die Vielzahl der extrem  hungrigen Tauben ganz offenbar.

Gern können weitere Mitstreiter bei diesen Aktionen mit machen. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft im Tierschutzverein aus versicherungsrechtlichen Gründen.

Bei Interesse bitte Email an goebel@tierheim-hanau.de  - Termine und Details gern auf Anfrage.


Reinigung des Taubenhauses im Hanauer Hafen

Am 28.12.2020 wurde das Taubenhaus im Hafen von engagierten Tierschützern gründlich gereinigt und desinfiziert.

Obwohl es über das Jahr jeden Tag gereinigt und betreut wird, sammelt sich doch noch eine Menge Dreck an.

Alles in Allem „Schwerstarbeit“ und nichts für Romantiker! (FP2 Maskeneinsatz mal nicht gegen Covid 19 - sondern gegen Staub).

Während wir fleißig schrubbten und sprühten, wartete die Taubenschar draußen auf dem Dachfirst, und freuten sich, sich nach der Aktion in der gereinigten Immobilie wieder gemütlich niederlassen zu können.


Aktion für Tauben in der Hanauer City

Am 20.12.2020 haben Tierschützer in der Hanauer City an verschiedenen Plätzen Tauben gesichert und von ihren Verschnürungen befreit. Anschließend ging es für die Tiere sofort wieder in die Freiheit – um das soziale Gefüge der Tiere nicht zu zerstören!

Ein Appel an alle Tierfreunde: bitte werfen Sie nicht (!!!) Fäden, Haare etc. achtlos weg. Die Tauben verheddern sich darin und können sich nicht befreien. Im schlimmsten Fall sterben Gliedmaßen (Füße, Zehen, manchmal ganze Beine) ab.

Ein herzlicher Dank an die Beteiligten der Aktion vom 20.12.2020. Wer Interesse hat, an solchen Aktionen zukünftig ggf. teilzunehmen bzw. zu unterstützen (Voraussetzung: Mitgliedschaft im Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. aus versicherungstechnischen Gründen), bitte bei goebel@tierheim-hanau.de melden.

Einen kurzen Filmbeitrag auf YouTube finden Sie hier

 

Tauben gehören zum Stadtbild – Tauben in unserer Stadt

Seit der Corona Krise 2020 und den damit verbundenen Einschränkungen (z.B. Lockdown) sind die Lebensbedingungen für Tauben in unserer Stadt schlechter geworden.

Seit vielen Jahren siedeln Brieftauben, die von sog. Freiflügen ihrer Züchter nicht zurück gefunden haben, in unseren Städten.

Diese und ihre Nachkommen sind die sog. Stadttauben. Also keine „Tierrasse“ sondern ein „menschengemachtes Problem“.

Die Tauben haben viele Eigenschaften, die ihnen angezüchtet wurden, die dafür sorgen, dass sie sich ständig vermehren (d.h. z.B. sie legen nicht nur zu bestimmten Zeiten im Jahr Eier – wie z.B. Singvögel – sondern sind das ganze Jahr über brutaktiv).

Ohne nachhaltige und gesamthafte Konzepte um die Taubenpopulation einzuschränken, vermehren sich die Tiere laufend. Fütterungsverbote und Nahrungsknappheit verstärken den Trieb, sich weiter zu reproduzieren, um die „Art“ zu erhalten.

Satte Tauben vermehren sich nachweislich weniger. In den Städten ernähren sich die Tauben von Abfällen, die ihnen die Menschen hinterlassen. Da die Nahrung/Abfälle in der Regel nicht ausreichend und nicht artgerecht ist (Tauben sind als Brieftauben reine Körnerfresser), sind die Tauben in einem schlechten körperlichen Zustand (z.B. Untergewicht, Mangelerscheinungen etc.).

Es werden viele Versuche unternommen, um die Taubenpopulation zu reduzieren bzw. um die Tiere zu vertreiben (z.B. Einsatz von Greifvögeln, Einsatz von Vergrämungsmaßnahmen etc.). Diese Aktivitäten sind komplett sinnlos. Sie verlagern höchstens das Problem – dienen aber nicht der eigentlichen Problemlösung (d.h. der nachhaltigen Reduktion der Taubenpopulation). Die einzige sinnvolle Lösung zur Reduktion der Taubenpopulation ist der flächendeckende Betrieb von sog. Taubenhäusern. Diese sind nichts anderes als Taubenschläge. Hier werden die Tauben jedoch nicht gezüchtet wie bei Taubenzüchtern, sondern angelockt - zwar um zu brüten - aber in dieser Konstellation, um dann die Eier nach der Eiablage gegen Eiattrappen austauschen zu können.  

Nur so kann nachhaltig und dauerhaft die Taubenpopulation reduziert und auf einem tolerierbaren Maß gehalten werden.

Seit dem Lockdown im Frühjahr füttern Tierschützer des Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. am Kanaltorplatz in Hanau unter Duldung der Stadt Hanau, die dort lebenden Tauben in einem definierten Umfang. Gleichzeitig ist ein Taubenhaus der Stadt Hanau an diesem Ort in Planung. Somit werden bereits jetzt die Tauben an diesen Platz verstärkt gewöhnt und angezogen („Attraktivierung des Kanaltorplatzes für Tauben“). Aufgrund der Zwangssituation des Lockdown ist sogar ein Zuzug von weiteren Tauben an diesen Standort zu beobachten.

Nach einer leichten Lockerung im Sommer hat nun der zweite Lockdown Light sein volles Ausmaß erreicht. Nach wie vor füttern die Tierschützer des Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. am Kanaltorplatz. Sobald die Tiere unsere Helfer erblicken, kommen die Tauben in Scharen hungrig angeflogen. Sie können sich vorstellen, dass hier nach der monatelangen Krisenzeit unsere finanziellen Reserven nunmehr auch angespannt sind.

Wenn Ihnen die Tauben und das Bild ihrer Stadt Hanau am Herzen liegen, möchten wir Sie um Unterstützung bitten:

Wir bitten um Spenden für die Fütterung der Tauben am Kanaltorplatz. Damit einhergehend weniger Belästigung durch die Tiere der Umgegend und planvolle Vorbereitung auf das geplante Taubenhaus am Kanaltorplatz.

Bitte überweisen Sie ihre freundliche Spende unter dem Stichwort „Tauben Kanaltorplatz“ auf das Konto des Tierschutzvereins Hanau und Umgebung e.V. , IBAN DE 71 5065 0023 0000 0303 04.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Tierfreuden, die auch ein Herz für die Tiere am Rande der Gesellschaft haben – das sind hier unsere Stadttauben – auch sie haben ein Recht auf ein würdiges Leben!“


Hilfe wir verhungern - Stadttauben in Not!

Zum Thema Stadttauben wurden wir auf zwei neue externe Links aufmerksam, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen:

https://www.facebook.com/Graue.Fluegel.Tierschutzprojekt.eV/photos/a.674646342688180/1839029202916549

#TaubenNotfallmeldung: https://www.facebook.com/groups/223203588124951/


Das Stadttaubenprojekt Frankfurt benötigt immer Ihre Hilfe !

Liebe Tierfreund/innen, sicher sind überall die Mittel knapp – wir möchten dennoch erneut auf ein wirklich sehr unterstützenswertes Projekt in Frankfurt aufmerksam machen: das Stadttaubenprojekt in Frankfurt am Main (Standort Oberrad):

Leider ist eine Taube für viele nur noch ein "kotproduzierendes Etwas", dem es gilt, den Kampf anzusagen, es zu verjagen, ja sogar zu vernichten. So tobt dann auch in unseren scheinbar so friedlichen Städten ein Kampf gegen einen Vogel. Je spektakulärer und brutaler, umso besser scheint mancher zu denken. So ist es zur Selbstverständlichkeit geworden, zum Beispiel Taubennester zusammen mit den Jungtieren einfach wie Müll zu entsorgen. Wenn es um Tierquälereien an Tauben geht, ist für viele „Menschlichkeit“ ein Fremdwort. Ohne Frage ist eine zu große Anzahl von Tauben ein Problem. Dies gilt für den Menschen und nicht zuletzt für die Taube selbst. Doch müssen wir in einer zivilisierten Gesellschaft, Probleme auch zivilisiert lösen, da alles andere unwürdig ist. In diesem Sinne möchte das Stadttaubenprojekt Frankfurt sich der Verantwortung stellen und seinen Beitrag zur sinnvollen, problemorientierten, ökologischen und vor allem ethisch vertretbaren Lösung leisten. Betreute Taubenhäuser, in denen ein Gelegeaustausch stattfindet, sind kombiniert mit Aufklärungsmaßnahmen, die einzige sinnvolle, kostengünstigen und langfristig erfolgversprechende Methode, Taubenbestände zu reduzieren.

Hinzu kommt ein Gnadenhof in Oberrad, wo zahlreiche Tauben – aus unterschiedlichsten Umständen (Krankheit, Behinderung etc.) ein neues Zuhause gefunden haben.

Gerade in Zeiten von Corona ist die Situation für die Tauben noch schlechter geworden. Hier ist das Stadttaubenprojekt ein ständiger Anlaufpunkt und oft auch der einzige Anlaufpunkt, wo Tauben noch aufgenommen werden. Hier ist eine Unterstützung wirklich sinnvoll und hilft den engagierten Ehrenamtlichen des Stadttaubenprojektes die so notwendige Arbeit aufrecht zu erhalten.

Kontakt Postanschrift Stadttaubenprojekt Frankfurt e. V. Solmsstr. 9 60486 Frankfurt/M. Notfalltelefon (hilfsbedürftige Tauben) 0170 - 84 84 757 Email info@stadttaubenprojekt.de

und Spenden:

Spendenkonto IBAN DE 62 50190000 6100906455 BIC FFVBDEFFXXX Bank Frankfurter Volksbank eG


Kampagne #RespektTaube des Deutschen Tierschutzbundes

Eine von der Künstlerin Eden Lumaja extra angefertigte Illustration für die Kampagne #RespektTaube des Deutschen Tierschutzbundes hat uns so gut gefallen, dass wir Sie ihnen vorstellen möchten. Erklärtes Ziel dieser Kampagne ist es, die Bevölkerung über Vorurteile aufzuklären und mit dem negativen Image der Taube aufzuräumen.

Nähere Informationen zu diesem Thema finden unter www.tierschutzbund.de/taubenschutz .


Neue Hotline für Hilfesuchende eingerichtet!

Für gefundene Brieftauben jeglichen Grundes, die keinen Telefonnummer-Ring besitzen oder nicht zugeordnet werden können vom Finder, hat der  Deutsche Brieftaubenverband eine Hotline freigeschaltet, unter der man sich an Fachleute für Brieftauben werden kann.

Rufen Sie bitte in einem solchen Fall die Rufnummer 0800 3720076 an.


Einsatz auf dem Gelände der Aldi Filiale Großauheim/Hanau - gegenüber Bauhaus

Von einem anonymen Anrufer wurden wir am 6.3.2020 nachmittags verständigt, dass auf dem Gelände der Aldi Filiale Großauheim/Hanau - gegenüber Bauhaus, Röderseestrasse 1, Hanau- eine Halle eingehaust wurde, in der Vögel lebendig eingeschlossen sind. Wir sind dann am nächsten Tag sofort vor Ort gefahren. Es war tatsächlich so, dass ca. 20 Tiere (so weit wir sehen konnten) unter Verschluss waren. Wir sind dann in das Ladengeschäft Aldi und haben uns den Schlüssel zur "Halle" erbeten, um nach den Tieren zu sehen. Diesen haben wir auch sofort und ohne Weiteres bekommen.

Als wir die Halle betraten konnten wir uns nochmals  von der erheblichen Anzahl Vögel überzeugen (es war nicht möglich, eine abschließende Zahl zu ermitteln, da nicht alle Tiere sichtbar waren – diese waren teilweise versteckt hinter Verstrebungen). Der Schädlingsbekämpfer, der die Einhausung durchgeführt hatte, hat Fallen einfach in die Halle in eine Ecke gestellt ohne sie mit Futter und Wasser zu präparieren- und auch gar nicht den Fallenmechanismus aktiviert. Somit waren die Fallen lediglich Deko in der Halle - niemals würde sich ein Vogel auch nur hinein verirren (Bild 20) . Wir haben dann unsere Lebendfallen aufgestellt und befüllt Körner/Wasser. Auf Anhieb kamen die hungrigsten Vögel, und wir konnten innerhalb von Minuten 8 Tiere (siehe Bild 4) in unserer Lebendfalle fangen und dann in die Freiheit setzen (außerhalb der Halle). Die übrigen waren leider vorsichtig und haben sich zunächst nicht genähert Wir haben dann die Fallen in der Einhausung stehen lassen und die Filialleitung entsprechend informiert. Wir haben seitdem bis heute jeden Tag zweimal nach den Tieren und den Fallen geschaut (die Fallen jeweils wieder mit Futter und Wasser präpariert) und die eingefangenen Vögel außerhalb der Halle in die Freiheit verbracht. Am Montag 9.3.20 konnte ich bei Aldi in Langenselbold jemanden erreichen und den Schädlingsbekämpfer in Erfahrung bringen. Der Schädlingsbekämpfer hat seine Arbeit nicht ordnungsgemäß erledigt und wahrscheinlich viel Geld genommen ohne die Tiere entsprechend zu vergrämen/aus der Halle zu entfernen. Der Schädlingsbkämpfer hat die Tiere wissentlich hungern und dursten lassen und hat damit ihren Tod einkalkuliert. Wir können verstehen, dass Aldi nicht möchte, dass die Tauben Aldi-Areal verschmutzen, deswegen haben wir in diesem Fall auch gern unsere Unterstützung angeboten. Wichtig ist natürlich auch, dass die Einhausung in den nächsten Wochen komplett geschlossen bleibt, da die Tiere noch in der Nachbarschaft sind und jede Gelegenheit nutzen würden, um zurück an ihren Heimatplatz zu kommen (Tauben sind Nachkommen von Brieftauben - sie kommen dahin zurück, wo sie geboren wurden). Sollten sich irgendwelche Öffnungen oder ähnliches an der Halle wieder/erneut auftun, sodass die Vögel in die Halle zurück kehren können,  wäre die ganze Mühe leider umsonst gewesen. Gegen den Schädlingsbekämpfer haben wir rechtliche Schritte eingeleitet. Diese Fahrlässigkeit oder gar der Vorsatz darf keine wehrlosen Tiere treffen!

 

Verwendung von Spikes zur Taubenvergrämung

Diese Bilder haben wir heute erhalten und sind erschüttert, was für grausame Methoden bei Lebewesen angewendet werden.

So darf es nicht weitergehen - schauen Sie nicht weg. Werden Sie aktiv und helfen Sie uns beim Schutz der Tauben!


Spende für die Stadt-Tauben, dem Friedensymbol zum Fest des Friedens - Unterstützung der Aktion des Tierschutzbundes "Respekt für Tauben"

Am 14.12.2019 war ein schöner Tag für alle Taubenfreunde in Hanau und Umgebung: der DRK Hanau Steinheim hatte eingeladen zur Scheckübergabe an das Tierheim Hanau – 1500 Euro haben die Tierfreunde gesammelt, um den Stadttauben durch  den Tierschutzverein zu  helfen und die Population im Sinne des Tierschutzes durch betreute Taubenhäuser und so durch Gelegekontrollen  zu reduzieren.  Das DRK Hanau-Steinheim hilft regelmäßig  den Menschen und auch Tieren in der Stadt mit den eingehenden Spenden im Steinheimer Lädchen des DRK.  Nach einer intensiven Diskussion zum Thema wurde der Scheck an Petra Elian (1. Vorsitzende des Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V.), Marion Dragoman (Tierheimleiterin des Tierheim Hanau) und Helma Göbel (Schriftführerin und Betreuerin des Thema Stadttauben im Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V.) durch Ute Schwarzenberger (1. Vorsitzende des DRK-Steinheim) und Dolores Kraushaar  (Schatzmeisterin des DRK Hanau Steinheim) übergeben.

Der Tierschutzverein sieht aufgrund der Erfolge im Hafengebiet gute Chancen, dass wir alle  auch dem Taubenproblem in der Hanauer Innenstadt mittels eines bzw. mehrerer Taubenhäuser gut Herr werden können.

Das Team des DRK Hanau Steinheim und der Tierschutzverein Hanau hoffen, dass die Spende für den Bau und die Betreuung eines Taubenhauses in der Innenstadt verwendet werden kann und so hilft, den Vögeln mehr Respekt und Akzeptanz zu verschaffen und die Verschmutzung des öffentlichen Raums zu verringern.“


Das Lied der Tauben

Liebe Taubenfreundinnen und Taubenfreunde,

wir möchten Euch/Ihnen ein kürzlich erschienenes Buch vorstellen, das für alle Taubenfreunde und –freundinnen ein kleines Juwel ist.

Es handelt sich um „Das Lied der Tauben“, geschrieben von M.H. Brooks, einer engagierten Tier- und Taubenschützerin und illustriert von der Autorin selber. Ein, wie wir finden, einmaliges Weihnachtsgeschenk für alle, denen die Tauben am Herzen liegen oder die mehr über sie erfahren möchten.

Die Hälfte des Honorars spendet die Autorin dem Verein Hamburger Stadttauben e.V.

Es ist u.a. erhältlich hier:

https://www.bod.de/buchshop/das-lied-der-tauben-m-h-brooks-9783749466085

Es ist aber auch hier erhältlich:

https://www.buecher.de/shop/hamburg/das-lied-der-tauben/brooks-m-h-/products_products/detail/prod_id/57955058/


Tauben brauchen unsere Hilfe!

Gemeinsam mit der Firma jos-werbung haben wir einen aktuellen Flyer erstellt und bedanken uns herzlich dafür, dass die Firma jos-werbung den entstandenen Flyer gespendet hat.

Hier geht es zur 1. Seite des Flyers und hier zur 2. Seite.


Arbeitseinsatz im Taubenhaus im Hanauer Hafen

Bei strömenden Regen (mal wieder) haben Tierfreunde das Taubenhaus im Hanauer Hafen "Grund" gereinigt, desinfiziert und "winterfest" gemacht. Der Winter kann kommen! Und die nächste "Brutsaison" sowieso!


Der Winter kann kommen !

Auch bei strömendem Regen ließen es sich Tierfreunde am Sonntag, 27.10.2019 nicht nehmen, das Taubenhaus und die Wildvögelfütterung/Singvögel auf dem Gelände des Tierheim Hanau „winterfest“ zu machen.

Störende Äste und Laub wurden entfernt. Für die gefiederten Gäste wurde alles gesäubert und hergerichtet. Für die Wildvögel/Singvögel wurden weitere Futterhäuschen an geschützter Stelle befestigt.

Nach Ende der Arbeiten waren sich die Tierfreunde einig: "Der Winter kann kommen!“


Vermehrt tote Tauben im Stadtgebiet Hanau

In den letzten Tagen werden stark vermehrt tote Tauben im Stadtgebiet Hanau aufgefunden.

In einem Fall wurden mehrere tote Tauben in einem Karton abgestellt. In den anderen Fällen haben die Tiere schwere Verletzungen, die zum Tod geführt haben. Die Tiere sind augenscheinlich nicht eines natürlichen Todes gestorben. Die Verletzungen lassen auch nicht auf ein Tier als Täter schliessen.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, bitte gerne unter goebel@tierheim-hanau.de melden - wenn mit Angabe einer Telefonnummer rufen wir natürlich gern zurück.


Hilferuf von den Taubenfreunden aus Frankfurt - dringend alte Tageszeitungen benötigt!

Von den Taubenfreunden aus Frankfurt-Oberrad erreichte uns ein dringender Hilferuf. Sie benötigen altes Zeitungspapier für Ihre Taubenschläge als Kotschutz bzw. Unterlage.

Kataloge oder buntes illustriertes Papier kann leider nicht verwendet werden, da es nicht das  erforderliche Format hat.

Bitte helfen Sie uns, damit wir helfen können. Entsprechendes Zeitungspapier können Sie an folgenden Tagen im Tierheim Hanau abgeben:

Montag – Freitag von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Samstag von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Sonntag von 9.30 Uhr  -  14.00 Uhr


Aktuelle Informationen zum Taubenhaus auf dem Gelände des Tierheim Hanau

Aktuell:

Die Tauben hatten sich bereits innerhalb weniger Tage an die neue Anfütterung am Taubenhaus gewöhnt gehabt. Regelmäßig wird das Taubenhaus gereinigt und "betriebsgeführt". Dafür der ehrenamtlichen Helferin ganz, ganz herzlichen Dank! Keine Selbstverständlichkeit in der heutigen Zeit! Es kann nun noch bis zu zwei Jahren dauern, bis die Tauben, die sich auf dem Gelände des Tierheim Hanau zwar aufhalten - aber bislang und derzeit nicht dort brüten, das Taubenhaus auch zum Brüten nutzen werden. Bisher waren die Gelege völlig unkontrolliert "irgendwo" - dies wird nun mit dem Taubenhaus in Angriff genommen. Die Tauben haben Nistplätze zur Verfügung und sicheres Refugium. Daher erwarten wir in absehbarer Zeit, dass die Tauben das Taubenhaus nicht nur zur Futteraufnahme sondern auch als Brutplatz nutzen (so wird dann durch das Austauschen der Eier die Population tierfreundlich kontrolliert). Wir berichten an dieser Stelle über den Fortgang des Projektes. Bei Fragen oder Interesse können Sie sich gern wenden an Email: goebel@tierheim-hanau.de  .

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Knapp eine Woche vor der offiziellen "Eröffnung" des Taubenhauses haben die Tauben ihr neues Zuhause schon in Besitz genommen. Bei der Fütterung herrscht ein großes Kommen und Gehen wie aktuelle Foto´s sehr gut dokumentieren!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

Nach langer Vorlaufzeit konnte nun in 2019 endlich ein langgehegtes Projekt realisiert werden.

Auf dem Gelände des Tierheim Hanau haben sich über Jahre einige Tauben angesiedelt. Um hier unser Konzept der tierschutzgerechten Reduktion der Taubenpopulation (Stadttauben) durchzuführen, wurde in den letzten Tagen ein Taubenhaus aufgestellt.

Wir werden jetzt die Tauben mit Futter anlocken und versuchen an das Taubenhaus zu gewöhnen. Sobald sie sich hier heimisch fühlen, werden sicher auch Gelege abgelegt. Diese werden dann in bewährter Manier gegen künstliche Eier ausgetauscht.

Mitglieder, die Interesse haben, sich bei der Reinigung und Betriebsführung des Taubenhauses zu beteiligen, melden sich bitte per Email an goebel@tierheim-hanau.de oder telefonisch ab 20 Uhr unter 01607014098.

Eine offizielle „Eröffnung“ – Besichtigung/Ansicht für interessierte Mitglieder wird für den Termin des Frühlingsfestes des Tierheim Hanau am 19.5.2019 (während des Festes) geplant.


Tauben haben es schwer in unserer Stadt Hanau

Am 28.03.2019 hatten Tierfreunde des Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V.  die Gelegenheit sich auf dem Abbruchgelände der Hessen Nassauischen Wohnungsstätte (Gärtnerstrasse/Hahnenstraße in Hanau) umzusehen, um dort sich ggf.  befindliche Nestlinge von Tauben in den zum Abbruch vorgesehenen Gebäuden  zu bergen. Nach Abbruch der Gebäude werden die derzeit dort lebenden „erwachsenen“ Tauben sich – nach dieser „Vergrämung“ - eine neue Bleibe in der Umgegend suchen müssen. Das Gebiet, wo Tauben leben können und dürfen wird immer mehr eingeschränkt. Die Population auf den verbleibenden zugänglichen Orten wird so immer mehr ansteigen, da Tauben sehr ortsgebunden sind und nicht „wegziehen“.


Aufmerksame Tierschützer haben uns auf eine Todesfalle in der geräumten Wohnanlage Hahnenstrasse/Gartenstrasse in Hanau aufmerksam gemacht. Grausam zu Tode gekommen hängen noch jetzt zwei strangulierte Vögel an einem Balkon. Auch geräumte Häuser müssen so gesichert werden, dass keine Tiere so zu Schaden kommen können. Die Nassauische Wohnungsgesellschaft und die Behörden wurden bereits informiert.


Suche nach eventuellen Nestlingen

Tierschützer des Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V.  konnten sich auf dem Abbruchgelände ehemalige Futtermühle Halema umsehen. Ziel war es,  auf dem Gelände  sich ggf. noch befindliche Taubennestlinge aufzunehmen.

Helma Göbel



Stadttaubenprojekt Frankfurt e.V. benötigt dringend Hilfe!

TAUBENBRIEF IM FEBRUAR 2019

Liebe Mitglieder Förderer und Begleiter des Taubenprojektes,

mit diesem Taubenbrief berichte ich Ihnen von einer leider traurigen Tatsache.

Der Gnadenhof in Oberrad bricht langsam aber sicher zusammen.Die bereits bei der Übernahme des Geländes im Jahr 2006 teilweise marode Bausubstanz ist mit den Jahren bis heute nicht besser geworden. Mauern bröckeln, Wände und Decken werden undicht und lassen Wasser und Schnee in die Innenräume dringen. Die Holzelemente wie Sitzbrettchen, Nistzellen und Sitzstangen lösen sich infolge der Feuchtigkeit des Untergrundes, an dem sie befestigt sind, auf.

In Volierengebäuden mit Fensterscheiben sind Risse und das alte Glas bricht heraus. In einigen Volieren-Innenräumen hat sich Schimmel gebildet. Die Außenvolieren rosten vor sich hin und werden undicht.

Die Heimat von ca. 800 Tieren droht durch äußere Einflüsse und den Zahn der Zeit völlig zusammenzubrechen.All die Tiere dort, wie z.B. das alte Fasanenpärchen, unsere alten Tauben, die zum Teil die 20 Jahre erreicht haben, der Hahn Lennart und seine Frau Lisa und die vielen freilebenden Bewohner wie Igel, Mauerechsen und Singvögel aller Art würden dann ihre langgewohnte Heimat verlieren.Das wäre eine Tierschutzkatastrophe.

>>lesen Sie hier den vollständigen Brief und erfahren Sie, wie Sie helfen können


Taubenhaus in der Hanauer City

Liebe Taubenfreund/innen, die Stadt hat uns in Kenntnis gesetzt, dass bislang kein geeigneter Platz für ein Taubenhaus in der Hanauer City gefunden werden konnte. Hintergrund: die Taubenpopulation in der Hanauer Innenstadt ist steigend. Sogenannte "Taubenhäuser" sind tierfreundliche Alternativen, um die Taubenpopulation nachhaltig zu reduzieren (in Taubenhäusern werden die Tauben mit Futter angelockt und zum Brüten animiert. Die Eier werden regelmäßig gegen Attrappen ausgetauscht). Im Hanauer Hafen betreibt der Tierschutzverein Hanau seit 2012 sehr erfolgreich ein Taubenhaus.

Wenn es jedoch im privaten Bereich einen geeigneten Standort (in der Hanauer Innenstadt) gäbe, wäre die Stadt Hanau bereit sich an dem Projekt zu beteiligen.

Nun sind wir auf der Suche nach einem Privatier, der uns etwas Geeignetes (ebenerdigen Platz oder auf einem Parkhaus, Flachdach etc.) überlassen würde. Bitte keine "Blindnennung" von Personen: die Personen sollten das Thema kennen und auch mit der Thematik an sich bereits einverstanden sein. Für eine Rückmeldung wären wir sehr dankbar.  

Kontakt und intensive Aufklärung läuft exklusiv über Helma Göbel, c/o Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V., Landstrasse 91/Am Wasserturm, 60454 Hanau. Email: helma.goebel@deutschebahn.com. Telefon ab 20 Uhr: 0160 - 7014098.


Erneut qualvoller Tod in Spikes dokumentiert

Wieder haben aufmerksame Fußgänger folgende Bilder in der Stadt Hanau - diesmal in der Salzstraße entdeckt:


Stadtrundgang in Hanau zur Aufnahme verletzter Tauben

Bei strahlendem Sonnenschein durchstreiften am Sonntag-Vormittag, dem 26.2., Tierschützer vom Tierheim Hanau/TSV Hanau die Hanauer Innenstadt, um nach verletzten Tieren (Tauben) Ausschau zu halten.

Es handelte sich dabei um keine Fangaktion (Tiere, die wegfliegen, werden nicht gejagt und gefangen), sondern es ging nur darum, die ganz bedauernswerten verletzten Tiere, die auch nicht mehr flüchten, einzufangen und in ärztliche Obhut zu geben bzw. wenn keine Aussicht auf Genesung und ein lebenswertes Taubenleben mehr besteht, als letztes Mittel diese Tiere dann auch "einzuschläfern".


Qualvoller Tod in Spikes - tote Tauben in Hanau

Aufmerksame Fußgänger haben diese Fotos in der Stadt Hanau in der Hammerstrasse und in der Nürnbergerstrasse gemacht: Qualvoll sind hier Tauben in Spikes, die der Taubenabwehr (Vergrämung) - nicht der Tötung oder Verletzung dienen - zu Tode gekommen (Tauben sollen mit Hilfe der Spikes ferngehalten werden).

Immer wieder warnen Tierschützer vor diesen - leider erlaubten - Vergrämungsmethoden. Die Spikes sind in der Regel rasiermesserklingenscharf und können auch nach Anbringung, welche nur von Fachleuten gemacht werden sollte, sehr schwer gereinigt werden - wenn dies überhaupt möglich ist.

Wir weisen wieder darauf hin, dass die einzige tierfreundliche Methode, die sich derzeit im Einsatz befindet, der Betrieb von Taubenhäusern ist (hier werden die Tiere angelockt, angefüttert und die Gelege werden gegen Attrappen ausgetauscht). Dies ist ganz deutlich in unserem Vorzeigeprojekt im Hanauer Hafen zu beobachten - hier konnte innerhalb von 4 Jahren die Population um fast 50% reduziert werden.


Taubenhaus Hanau Hafen - Ergebnisbericht 2012 - 2016

Für das Taubenhaus Hanau Hafen liegen nun die Zahlen zum Ergebnisbericht 2012 bis 2016 vor.

>> Ergebnisbericht


Taubenprojekt Hanau Hafen





Helma Göbel, unsere Stadttauben-Expertin, erreichen Sie per Email unter: goebel@tierheim-hanau.de oder telefonisch unter 0160 7014098

Externe Links zum Thema Stadttauben:


Wir danken Frank Wempe für die Zurverfügungstellung der Bleichstiftradierungen.

Folgend noch "ein bischen Frieden(staube)", Bilder Grit Treßelt:





 

 

© Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. - 2015 - Wir sind Mitglied im Deutschen Tierschutzbund und Landestierschutzverband Hessen