aktuelle Seite >> Aktuelles

Wichtige Termine aus Tierschutzverein und Tierheim

  • In der Rubrik 'Gassigeher' finden Sie Informationen über unsere Gassigeher-SchulungAnmeldungen für die nächste Schulung sind ausschließlich für Mitglieder unter Angabe der Mitgliedsnummer telefonisch im Tierheim unter der Rufnummer 06181/45 116 möglich. Max. Teilnehmerzahl: 10 Personen.
  • Das Treffen der Jugendgruppe am 15.03.2020 FÄLLT AUS. In der Rubrik ´Jugendarbeit´finden Sie nähere Informationen zu unserer Jugendgruppe.
  • Den Termin für den nächsten Stammtisch geben wir zu gegebener Zeit bekannt.

    Treffpunkt ist das Clubhaus des THC, Parkpromenade 10 (Zufahrt über Kesselstädter Straße), 63454 Hanau/Wilhelmsbad

    www.das-clubhaus.de


Tauben in der Stadt

Was tun, wenn z.B. nach längerer Abwesenheit Tauben auf dem Balkon nisten?

Nach längerer Abwesenheit - zum Beispiel im Urlaub - kommt es immer wieder vor, dass bei Rückkehr ein "Taubennest" auf dem Balkon oder der Terrasse vorgefunden wird.

Was ist dann zu tun?

Fall 1:

Im "Nest" befinden sich nur Eier. Nester mit Eiern können beseitigt werden. Von Seiten der Stadt oder Stadtverwaltung etc. gibt es weder eine Verpflichtung, dies zu tun, noch kann sie ein Entfernen veranlassen.

Fall 2:

Es befinden sich Junge im "Nest".

Ein Umsetzen oder Entfernen des Nestes vor dem Verlassen der Küken ohne Weiterversorgung, würde den Tod der Jungen bedeuten und ist ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

- wenn Nestlinge entfernt werden sollen, ist die Tierrettung einzuschalten (in den meisten Fällen können Nestlinge nicht entfernt werden, da sie Schaden erleiden würden)

- das Nest kann am Balkon geduldet werden, bis die Jungen flügge sind.

In diesem Fall ist eine Information von Nachbarinnen und Nachbarn, der Vermieterin bzw. des Vermieters oder der Hausverwaltung anzuraten. Dadurch können Missverständnisse frühzeitig ausgeräumt werden. Nach dem Ausfliegen der Jungen sollte das Nest beseitigt werden und eventuell für eine gewisse Zeit Vergrämungsmaßnahmen angebracht werden, um weitere Bruten zu verhindern.

Hinweis:

Tauben legen keine Nester an, sie drapieren ihre Eier/Gelege aber so, dass diese maximal geschützt sind - auhc ohne eigentliches "Nest".

 

Was tun, wenn man eine hilflose oder verletzte Taube auf der Straße findet:

Wenn die gesichtete Taube doch noch wegfliegen kann oder flüchtet, jagen Sie sie nicht - sie ist noch in einer Kondition, die eine Fangaktion nicht rechtfertigt. Das Tier fühlt sich in Freiheit immer am wohlsten. Die Fangaktion - so gut sie auch gemeint sein mag, bedeutet erheblichen Stress für das Tier und kann zum Tode führen (was leider auch während solcher Fangaktionen auch oft passiert).

Wenn Sie die Taube jedoch anfassen können, ist das Tier in keinem guten gesundheitlichen Zustand und benötigt dringend ärztliche Hilfe. Sichern Sie in diesem Falle die Taube - d.h. verbringen Sie sie von der Straße (z.B. in einer Transportbox, in einem Karton oder notfalls in einem Baumwollbeutel) auf dem schnellsten Wege zu einem Tierarzt. In den Tierheimen ist in der Regel kein Tierarzt vor Ort - d.h. dort kann dem Tier die dringend benötigte ärztliche Hilfe nicht gewährleistet werden. Rasches Handeln tut hier aber Not! Unnötige Wege können den Tod des Tieres bedeuten! Natürlich könne ihnen die Tierheime, die am Ort ansässigen oder diensthabenden Tierärzte (z.B. auch am Wochenende oder an Feiertagen) nennen.


Stadt Hanau zeigt Herz für die Tiere am Rande der Gesellschaft in der Krise

Wie bekannt unterhalten wir in Hanau derzeit zwei Taubenhäuser (eines im Hafen, eines im Tierheim). Beide werden täglich durch Mitglieder betreut. Hier kommt ein tierfreundliches Konzept zum Tragen: Tauben werden im Schlag angefüttert und zum Brüten animiert. Die Gelege werden dann durch Eiattrappen ausgetauscht. Somit wird tierfreundlich die Taubenpopulation reduziert.

Überall wo dies nicht geschieht, vermehren sich die Tiere unkontrolliert und werden früher oder später zum Ärgernis vieler Bürger.

In der Stadt vermehren sich die Tiere in der Regel durch Abfälle - dies ist für einen guten Gesundheitszustand auch nicht förderlich. Nun fehlen auch diese Abfälle durch die aktuellen Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise.

Die Tauben, die eh schon immer hungern und dursten, tun dies nun umso mehr.

In der Regel ist die Vermehrungsrate in diesen Notsituationen sogar erhöht, da die Tiere versuchen, ihre Art zu erhalten.

Der Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. hat in dieser Situation einen dringlichen Antrag an die Stadt Hanau gestellt, das Fütterungsverbot für Tauben in der Stadt Hanau temporär für die Zeitrahmen der Corona-Krise aufzuheben.

Auch viele Bürger haben bei der Stadt Hanau wegen der hungernden Tauben in der Stadt besonders jetzt in Zeiten der Krise nachgefragt.

In vorbildlicher Art und Weise wurde dem Antrag des Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. umgehend und unbürokratisch am 27.3.2020 folgendermaßen statt gegeben:

Eine vorübergehende Fütterung der Tauben wird in dem Bereich des Kanaltorplatz, durch speziell ausgewiesene Mitglieder des Tierschutzvereins – das ist in der kleinen Parkanlage zwischen der Philippsruher Allee und dem Postcarree, wo ein innerstädtisches Taubenhaus in Betreuung des Tierschutzvereins gebaut werden soll – in der derzeitigen Krisenlage geduldet.

Herzlichen Dank an Alle, die dazu beigetragen haben!

Ab dem 27.3.2020 wird nun durch speziell ausgewiesene Mitglieder des Tierschutzvereins Hanau und Umgebung e.V. eine Fütterung am o.g. Platz durchgeführt. Somit wird hier die ärgste Hungersnot gemildert.

Alle Tierfreunde, die unsere Tiere am Rande der Gesellschaft unterstützen möchten, können dies durch Futterspenden (bitte vor Abgabe im Tierheim anrufen/oder Mail an den kontakt@tierheim-hanau.de Briefkasten schicken, damit wir Bescheid wissen. Wenn Sie vor dem Tor sind, bitte klingeln. Die Mitarbeiter nehmen dann gern entgegen) oder auch Geldspenden mit dem Verwendungszweck „Tauben Kanaltorplatz Corona“ auf unser Spendenkonto bei der Sparkasse Hanau IBAN DE71 5065 0023 0000 0303 04   gern tun.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe - in diesen Zeiten müssen wir noch mehr zusammenhalten, um den Tieren am Rande der Gesellschaft zumindest punktuell helfen zu können!

Bei Fragen bitte immer Email an goebel@tierheim-hanau.de oder kontakt@tierheim-hanau.de.


Dr. Martin, Landestierschutzbeauftragte in Hessen erinnert an die Sicherung von jungen Wildtieren beim Mähen

In Kürze beginnt wieder die Zeit, in der erstmals die Wiesen gemäht werden. Da viele Tiere im Frühjahr Wiesen als Schutz für ihre Brut oder die Jungtiere nutzen, gilt es diese zu schützen, wenn die Mahd durchgeführt wird. Betroffen sind unter anderem Feldhasen, Fasane und Rebhühner. Aber auch Rehe legen ihren Nachwuchs bevorzugt im dichten Gras der Wiesen ab. Damit sind gerade sie leider immer wieder einem erhöhten bzw. tödlichen Verletzungsrisiko ausgesetzt. Klicken Sie hier um sich den vollständigen Text anzeigen zu lassen.


Notfallkarten

Diese Karten können das Leben Ihres Tieres retten, wenn Sie dazu nicht in der Lage sein sollten.

Die Notfallkarte für Ihre Brief- oder Handtasche ist gedacht für den Fall, dass Sie in eine Situation geraten, in der Sie sich nicht um Ihre Zuhause gebliebenen Tiere kümmern können. Beim Auffinden der Karte erfahren andere Menschen von Ihren Tieren und können entsprechende Hilfsmaßnahmen einleiten.

Weiterhin gibt es die Notfallkarte für die Wohnungs- und Haustüre. Bei einem Notfall oder eines Brandes sehen die Rettungskräfte sofort, dass in der Wohnung auch Haustiere leben, die gerettet werden müssen.

Vorlagen zum Ausschneiden finden Sie in unserer Tierheim-Zeitung 

Eine Vorlage zum Ausdrucken für Ihre Brief- oder Handtasche finden Sie hier >> Karte zum Ausdrucken

Eine Vorlage zum Ausdrucken für Ihre Wohnungs- und Haustüre finden Sie hier >> Karte zum Ausdrucken


Sie möchten unseren Schützlingen etwas Gutes tun? Folgendes Futter bzw. Gegenstände werden benötigt:

 Nähere Informationen erhalten Sie hier


Was tun, wenn Ihr Tier entlaufen ist?

Ist Ihr Tier entlaufen, und blieb die Suche in der näheren Umgebung erfolglos, wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle und an das Tierheim.

Sollte das Tier weiterhin verschwunden bleiben, machen Sie Aushänge in Supermärkten, bei Tierärzten  oder Tierpensionen. Unter „www.tasso.net“ gibt es auch Vorlagen für Suchplakate und Vermisstenmeldungen. Selbstverständlich können Sie auch einen Beitrag über Ihren Facebook-Account erstellen und teilen.

Veröffentlichen Sie dabei unbedingt Details über die Art des Tieres, Rasse, besondere Merkmale und möglichst ein Bild.  Ist ihr Tier besonders ängstlich oder scheu sollten Sie auch das erwähnen. Vergessen Sie nicht mitzuteilen, wie man Sie erreichen kann. Gut zu wissen ist außerdem, wann und wo das Tier entlaufen ist. 

Denken Sie im Vorfeld daran, ihrem Tier einen Mikrochip zu implantieren und es  bei „Tasso e. V.“ oder unter „Registrier Dein Tier“ auch zu registrieren. Der Chip alleine ist nicht ausreichend! Sie erleichtern den Tierheimen und den Polizeidienststellen durch die Registrierung die Suche.

Wenn Sie zusätzlich das Halsband mit einer Hülse versehen, in der sich Ihre Telefonnummer  und der Name ihres Tieres befinden, kann ein Finder schnell und unkompliziert Kontakt mit Ihnen aufnehmen.

Bitte vergessen Sie nicht, alle Helfer und Organisationen zu informieren, wenn Ihr Tier gefunden wurde.

Wir wünschen Ihnen, dass Ihr Tier wieder wohlbehalten nach Hause kommt!

Ihr Tierheim Hanau und der Tierschutzverein Hanau u. U. e. V.


Wer nimmt das Tier auf?

Sie müssen Ihr Tier abgeben und wohnen in Mühlheim? Sie haben ein Tier gefunden in Steinheim und möchten es ins Tierheim bringen?

Dann stellt sich die Frage: Wer ist zuständig?

Nachfolgende Tabelle gibt Auskunft über die Einzugsgebiete der umliegenden Tierheime

>> Tabelle


Wildtier gefunden - Was tun?

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde!

Wenn Sie ein Wildtier gefunden haben, können Sie es in der Zeit von 08:00 - 12:00 Uhr bei den Wildtierfreunden, Im Linnen 1a, 63477 Maintal, abgegeben.

Frau Klein von den Wildtierfreunden ist unter der Mobilnummer 01575/5001553 erreichbar.






 

Eine große Bitte an alle unsere Mitglieder!

Um sicherzustellen, dass unsere jährlich erscheinende Zeitung und andere Infopost auch ankommt, bitten wir alle, bei denen sich der Nachname (z.B. durch Heirat) oder die Adresse (durch Umzug) geändert hat, uns dies zeitnah mitzuteilen.

Vielen Dank!

 

© Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. - 2015 - Wir sind Mitglied im Deutschen Tierschutzbund und Landestierschutzverband Hessen