aktuelle Seite >> Aktuelles

Wichtige Termine aus Tierschutzverein und Tierheim

  • In der Rubrik 'Gassigeher' finden Sie Informationen über unsere Gassigeher-SchulungAnmeldungen für die nächste Schulung sind ausschließlich für Mitglieder unter Angabe der Mitgliedsnummer telefonisch im Tierheim unter der Rufnummer 06181/45 116 möglich. Max. Teilnehmerzahl: 10 Personen.
  • Das Treffen der Jugendgruppe am 15.03.2020 FÄLLT AUS. In der Rubrik ´Jugendarbeit´finden Sie nähere Informationen zu unserer Jugendgruppe.
  • Den Termin für den nächsten Stammtisch geben wir zu gegebener Zeit bekannt.

    Treffpunkt ist das Clubhaus des THC, Parkpromenade 10 (Zufahrt über Kesselstädter Straße), 63454 Hanau/Wilhelmsbad

    www.das-clubhaus.de


Einsatz auf dem Gelände der Aldi Filiale Großauheim/Hanau - gegenüber Bauhaus

Von einem anonymen Anrufer wurden wir am 6.3.2020 nachmittags verständigt, dass auf dem Gelände der Aldi Filiale Großauheim/Hanau - gegenüber Bauhaus, Röderseestrasse 1, Hanau- eine Halle eingehaust wurde, in der Vögel lebendig eingeschlossen sind. Wir sind dann am nächsten Tag sofort vor Ort gefahren. Es war tatsächlich so, dass ca. 20 Tiere (so weit wir sehen konnten) unter Verschluss waren. Wir sind dann in das Ladengeschäft Aldi und haben uns den Schlüssel zur "Halle" erbeten, um nach den Tieren zu sehen. Diesen haben wir auch sofort und ohne Weiteres bekommen.

Als wir die Halle betraten konnten wir uns nochmals  von der erheblichen Anzahl Vögel überzeugen (es war nicht möglich, eine abschließende Zahl zu ermitteln, da nicht alle Tiere sichtbar waren – diese waren teilweise versteckt hinter Verstrebungen). Der Schädlingsbekämpfer, der die Einhausung durchgeführt hatte, hat Fallen einfach in die Halle in eine Ecke gestellt ohne sie mit Futter und Wasser zu präparieren- und auch gar nicht den Fallenmechanismus aktiviert. Somit waren die Fallen lediglich Deko in der Halle - niemals würde sich ein Vogel auch nur hinein verirren (Bild 20) . Wir haben dann unsere Lebendfallen aufgestellt und befüllt Körner/Wasser. Auf Anhieb kamen die hungrigsten Vögel, und wir konnten innerhalb von Minuten 8 Tiere (siehe Bild 4) in unserer Lebendfalle fangen und dann in die Freiheit setzen (außerhalb der Halle). Die übrigen waren leider vorsichtig und haben sich zunächst nicht genähert Wir haben dann die Fallen in der Einhausung stehen lassen und die Filialleitung entsprechend informiert. Wir haben seitdem bis heute jeden Tag zweimal nach den Tieren und den Fallen geschaut (die Fallen jeweils wieder mit Futter und Wasser präpariert) und die eingefangenen Vögel außerhalb der Halle in die Freiheit verbracht. Am Montag 9.3.20 konnte ich bei Aldi in Langenselbold jemanden erreichen und den Schädlingsbekämpfer in Erfahrung bringen. Der Schädlingsbekämpfer hat seine Arbeit nicht ordnungsgemäß erledigt und wahrscheinlich viel Geld genommen ohne die Tiere entsprechend zu vergrämen/aus der Halle zu entfernen. Der Schädlingsbkämpfer hat die Tiere wissentlich hungern und dursten lassen und hat damit ihren Tod einkalkuliert. Wir können verstehen, dass Aldi nicht möchte, dass die Tauben Aldi-Areal verschmutzen, deswegen haben wir in diesem Fall auch gern unsere Unterstützung angeboten. Wichtig ist natürlich auch, dass die Einhausung in den nächsten Wochen komplett geschlossen bleibt, da die Tiere noch in der Nachbarschaft sind und jede Gelegenheit nutzen würden, um zurück an ihren Heimatplatz zu kommen (Tauben sind Nachkommen von Brieftauben - sie kommen dahin zurück, wo sie geboren wurden). Sollten sich irgendwelche Öffnungen oder ähnliches an der Halle wieder/erneut auftun, sodass die Vögel in die Halle zurück kehren können,  wäre die ganze Mühe leider umsonst gewesen. Gegen den Schädlingsbekämpfer haben wir rechtliche Schritte eingeleitet. Diese Fahrlässigkeit oder gar der Vorsatz darf keine wehrlosen Tiere treffen!


Ein Tier aus dem Tierheim? Niemals - oder vielleicht doch?

Untenstehend ein Pläydoyer für unsere Schützlinge. Nehmen Sie sich die Zeit zum lesen, es lohnt sich!

Rescueismyfavouritebreed - die beste Tierrasse schlechthin..

Ein Tier aus dem Tierheim adoptieren? Die sind aggressiv, nicht sozialisiert, bringen Krankheiten mit und haben alle irgendwie ‚einen Schaden‘... Mit diesen Vorurteilen hat jedes Tier aus dem Tierschutz zu kämpfen, egal ob Katze oder Hund, Kaninchen oder Wellensittich...

Das bekam auch ich zu hören, als ich vor 12 Jahren meinen Kater Maxi von Euch adoptierte. Damals hieß er Tyson und war bei Euch ein scheuer Kater, der sich nie blicken ließ... mit 4 Monaten draußen eingefangen worden, mit 7 Monaten kam er zu mir. Viel Liebe, Zeit und Arbeit habt Ihr investiert, um ihn zutraulich zu machen. Man merkt ihm auch heute noch an, dass er die sogenannte Prägephase auf der Straße verbrachte: Tagsüber versteckt er sich lieber, laute Geräusche mag er gar nicht, bei fremden Besuchern bleibt er verschwunden, bis sie wieder weg sind. Was ist daran so schlimm? Ich persönlich mag auch keinen Fremden in meine Wohnung lassen, aber ich habe die Wahl...

Er brauchte seine Zeit, um Vertrauen zu fassen, um ‚anzukommen‘... man sollte sich schon darüber im Klaren sein, dass Tiere im Tierheim unter Stress leiden können, so viele Tiere und Gerüche können beängstigend sein, vor allem, wenn das Tier aus der Familien gerissen und abgegeben wird, aus welchen Gründen auch immer. 

Aber mal ehrlich, trauen wir Menschen gleich jedem? Wohl eher nicht, wir wollen uns auch erstmal langsam kennenlernen... also sollten wir den Tieren auch diese Chance geben!

Es hat übrigens ca 3 Wochen gedauert, bis Maxi abends bei mir auf dem Sofa saß und gekrault werden wollte... das finde ich schon sehr sehr schnell... 

Schon lange ist er meinem Freund und mir gegenüber der größte Schmusekater, den man sich wünschen kann und schläft bei uns im Bett (natürlich nur, weil es in seinem Körbchen spukt).

Mittlerweile ist die Katze, für die ich ihn als Kumpel adoptierte, über die Regenbogenbrücke gegangen. Aber nun lebt er mit 3 anderen ehemaligen Strassenkatzen aus dem Tierschutz zusammen, es könnte nicht besser klappen. Und auch hier gilt - jedes Tier braucht seine Zeit, um anzukommen, das eine ein paar Tage, das andere ein paar Monate... bei einer Freundin dauerte es ein Jahr, bis die Katzen sich miteinander verstanden, während es bei einem ehemaligen Kumpel von mir und seiner Schäferhündin, die er übrigens auch bei Euch fand, innerhalb von Minuten klar war, das dies das Dream Team schlechthin ist...

Übrigens: Maxi ist ja jetzt 12 Jahre, das Geschwisterpärchen, das mit ihm lebt, ist 6 Jahre (4 davon im Tierheim, als Babies von ihrer Mutter dorthin gebracht, seit 2 Jahren bei mir), und unser jüngster Zuwachs 2 Jahre 3 Monate (davon 9 Monate auf der Straße, 1 Jahr im Tierheim, seit 1/2 Jahr bei).

Alle 4 zeigen mir täglich, was Liebe und Geduld bei Tieren bewirken kann. Ich erwarte keine ‚Dankbarkeit‘, die man den Tierschutztieren gerne nachsagt, woher soll diese auch kommen, aber man merkt doch, wenn man allen die nötige Zeit gibt, mit viel Geduld und Liebe, dann kann das nur klappen! Und von den ganzen Vorurteilen bleibt nichts mehr übrig...  

Wie Astrid Lindgren schon sagte: „man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln“... 

Darum würde ich immer wieder ein Tier aus dem Tierheim wählen.... sie sind einfach so herrlich ‚normal‘... sie sind meine Lieblingsrasse, wir haben alle Zeit der Welt, und sie haben es so sehr verdient, ein ‚Fürimmerheim‘ zu finden... lieber adoptieren, statt kaufen!  

Und bei Euch möchte ich mich einfach ,nur‘ bedanken, für die tolle Arbeit, die Ihr tagtäglich leistet, für Herz, Liebe und Zeit, die Ihr in diese Wesen investiert, um ihnen so gerecht wie möglich zu werden, um sie in ein neues, diesmal hoffentlich ‚Fürimmerheim‘ zu vermitteln... danke für das, was Ihr für Maxi getan habt, danke für das, was Ihr für alle Tiere tut! Ohne Euch wäre die Welt ein Stück weit schlechter...

Liebe Grüße von Maxi und seinen Katzenkumpels Lolica und Silver, sowie Zaku  


Notfallkarten

Diese Karten können das Leben Ihres Tieres retten, wenn Sie dazu nicht in der Lage sein sollten.

Die Notfallkarte für Ihre Brief- oder Handtasche ist gedacht für den Fall, dass Sie in eine Situation geraten, in der Sie sich nicht um Ihre Zuhause gebliebenen Tiere kümmern können. Beim Auffinden der Karte erfahren andere Menschen von Ihren Tieren und können entsprechende Hilfsmaßnahmen einleiten.

Weiterhin gibt es die Notfallkarte für die Wohnungs- und Haustüre. Bei einem Notfall oder eines Brandes sehen die Rettungskräfte sofort, dass in der Wohnung auch Haustiere leben, die gerettet werden müssen.

Vorlagen zum Ausschneiden finden Sie in unserer Tierheim-Zeitung 

Eine Vorlage zum Ausdrucken für Ihre Brief- oder Handtasche finden Sie hier >> Karte zum Ausdrucken

Eine Vorlage zum Ausdrucken für Ihre Wohnungs- und Haustüre finden Sie hier >> Karte zum Ausdrucken


Sie möchten unseren Schützlingen etwas Gutes tun? Folgendes Futter bzw. Gegenstände werden benötigt:

 Nähere Informationen erhalten Sie hier


Was tun, wenn Ihr Tier entlaufen ist?

Ist Ihr Tier entlaufen, und blieb die Suche in der näheren Umgebung erfolglos, wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle und an das Tierheim.

Sollte das Tier weiterhin verschwunden bleiben, machen Sie Aushänge in Supermärkten, bei Tierärzten  oder Tierpensionen. Unter „www.tasso.net“ gibt es auch Vorlagen für Suchplakate und Vermisstenmeldungen. Selbstverständlich können Sie auch einen Beitrag über Ihren Facebook-Account erstellen und teilen.

Veröffentlichen Sie dabei unbedingt Details über die Art des Tieres, Rasse, besondere Merkmale und möglichst ein Bild.  Ist ihr Tier besonders ängstlich oder scheu sollten Sie auch das erwähnen. Vergessen Sie nicht mitzuteilen, wie man Sie erreichen kann. Gut zu wissen ist außerdem, wann und wo das Tier entlaufen ist. 

Denken Sie im Vorfeld daran, ihrem Tier einen Mikrochip zu implantieren und es  bei „Tasso e. V.“ oder unter „Registrier Dein Tier“ auch zu registrieren. Der Chip alleine ist nicht ausreichend! Sie erleichtern den Tierheimen und den Polizeidienststellen durch die Registrierung die Suche.

Wenn Sie zusätzlich das Halsband mit einer Hülse versehen, in der sich Ihre Telefonnummer  und der Name ihres Tieres befinden, kann ein Finder schnell und unkompliziert Kontakt mit Ihnen aufnehmen.

Bitte vergessen Sie nicht, alle Helfer und Organisationen zu informieren, wenn Ihr Tier gefunden wurde.

Wir wünschen Ihnen, dass Ihr Tier wieder wohlbehalten nach Hause kommt!

Ihr Tierheim Hanau und der Tierschutzverein Hanau u. U. e. V.


Wer nimmt das Tier auf?

Sie müssen Ihr Tier abgeben und wohnen in Mühlheim? Sie haben ein Tier gefunden in Steinheim und möchten es ins Tierheim bringen?

Dann stellt sich die Frage: Wer ist zuständig?

Nachfolgende Tabelle gibt Auskunft über die Einzugsgebiete der umliegenden Tierheime

>> Tabelle


Wildtier gefunden - Was tun?

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde!

Wenn Sie ein Wildtier gefunden haben, können Sie es in der Zeit von 08:00 - 12:00 Uhr bei den Wildtierfreunden, Im Linnen 1a, 63477 Maintal, abgegeben.

Frau Klein von den Wildtierfreunden ist unter der Mobilnummer 01575/5001553 erreichbar.







 

Eine große Bitte an alle unsere Mitglieder!

Um sicherzustellen, dass unsere jährlich erscheinende Zeitung und andere Infopost auch ankommt, bitten wir alle, bei denen sich der Nachname (z.B. durch Heirat) oder die Adresse (durch Umzug) geändert hat, uns dies zeitnah mitzuteilen.

Vielen Dank!

 

© Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. - 2015 - Wir sind Mitglied im Deutschen Tierschutzbund und Landestierschutzverband Hessen